Aktualisierungen

I. KOMMEN UND GEHEN, Seite 19, 1. Absatz:
Man passiert das Haus, steigt wenige Schritte nach links an und begibt sich, wieder kurz absteigend, zu den benachbarten Hausruinen. Hier findet man linker Hand eine verwachsene »Gasse«, auf der man den Ort in der bisherigen Richtung (taleinwärts) verlässt. Der Weg steigt oberhalb einer Erosionsrinne etwas an und führt nach ca. 100 m zu einer Wegkreuzung. Hier hält man sich rechts und folgt einem undeutlichen Hangweg, stets die Höhe beibehaltend bzw. leicht ansteigend. Bald scheint sich der Weg zu verlieren. Man lässt sich nicht beirren, folgt dem kaum fußbreiten Pfad weiter sanft bergauf. Kurz darauf erscheint links über dem Weg ein Gebäude. Man behält die Richtung bei und trifft auf einen deutlichen Querweg; auf diesem scharf nach links. Kurzer Anstieg bis zu besagtem (verfallenen) Haus. [...]

VI. HÄNGEPARTIE, Seite 87, 1. Absatz der Wegbeschreibung:
… Weiter auf einem undeutlichen Pfad bergauf. Man passiert eine halbverfallene Scheune, steigt halbrechts über eine Wiese an und gelangt zu einer großen Lichtung, an deren oberen Rand sich ein Haus befindet. Hinter dem Gebäude findet man die deutliche Fortsetzung des Weges. Kurvenreicher Anstieg im Wald bis zu einer schmalen Straße; auf dieser nach links.
Anmerkung: Die große Lichtung muss wegen eines Weidezaunes links umgangen werden. Der betreffende Wegabschnitt wurde mittlerweise provisorisch pink markiert.

XII. BEFREITES GEBIET, Seite 241, 2. Absatz:
[...] Biotopo di Cima Corso. Schöner Weg entlang des Hochmoors bis zu einer Abzweigung nach links. Kurzer Anstieg bis zu einem kleinen Rastplatz; man geht wieder links und gelangt auf eine große Lichtung, in deren Mitte man sich auf einem Fahrweg nach rechts wendet. NEU: Man geht auf ein Haus zu [Anmerkung: der im Buch genannte Windwurf wurde mittlerweile geräumt] und wendet sich kurz davor in einen undeutlich gelbweiß markierten Weg nach links. Man quert einen Bach und folgt einem ansteigenden Weg, der bald abflacht und zu einer Hausruine führt. Nun dreht der (undeutlich) markierte Pfad allmählich nach links. […]
Für den Schlussteil der Wanderung empfiehlt sich folgende – landschaftlich noch lohnendere – Variante:
Seite 241, letzter Absatz:
[...] Man gelangt zu einem verfallenen Bauernhof (4:00 Std.) und folgt einem alten Kulturweg nach rechts in den Wald (Markierung). Kurz darauf ignoriert man eine Abzweigung nach links und folgt ab nun der rot-weißen Markierung. Sehr schöner Weg, der im ständigen Auf und Ab taleinwärts führt. Man quert dabei einige Seitenbäche (ein abgerissener Steg muss links umgangen werden) und steigt schließlich zum tief eingeschnittenen Orrido Rascie auf, welchen man auf einer überdachten Holzbrücke überquert.
NEU: Nun wendet man sich sofort nach rechts in einen ansteigenden Pfad, der bald auf einen breiteren Weg trifft. Weiter bergauf bis zu einem großen Haus; an diesem rechts vorbei bergwärts bis zu einem breiten Querweg; auf diesem nach links bis zur Hauptstraße. Hier wendet man sich vor dem Tunneleingang halblinks in die alte (für den Verkehr gesperrte) Passstraße und folgt dieser, eine Galerie durchquerend, 30 Min. bis zur Chiesa di San Lorenzo (5:30 Std.) Weiter bis zur Einmündung des Fahrwegs in die Hauptstraße. Man quert dieselbe und steigt links eines neuen Hauses zur einem Forstweg an, dem man gut 500 m bis zu einer Absperrung folgt. Hier steigt man nach links über einen alten Weg zur Straße ab. Auf dieser nach rechts bis Forni di Sotto (6:00 Std.). Bushaltestelle am Hauptplatz.

XXI. HINTEN HERUM, Seite 362, 2. Absatz der Wegbescheibung, Neufassung:
Man geht auf das Schloss zu, wendet sich vor einem Springbrunnen nach rechts und verlässt das Parkgelände links des Haupteinganges. Geradeaus weiter in einen ansteigenden Fahrweg. Man umgeht einen Schranken und wendet sich gleich danach nach links in einen Treppenweg (Wegweiser »Sorgente agaviva«, »Furlander«). Kurzer Anstieg bis zu einem Querweg; auf diesem nach rechts. Schöner alter Weg, der mehrere Bäche quert. Bei einer Gabelung (Hausruine) hält man sich rechts. Bald darauf ignoriert man eine Abzweigung zur »Sorgente agaviva« nach rechts. Man quert wieder einen Bach; weiter auf breiterem Weg. Nach gut 5 Min. wird eine Abzweigung nach rechts ignoriert. Kurz danach folgt man dem Wegweiser »Furlander« nach rechts und gelangt nach Pielungo (1:00 Std.).

XXIV. AM ALPENRAND, Seite 437, 1. Absatz der Wegbeschreibung:
Neu: »... Nach 50 m wird eine Abzweigung nach links (Wegweiser »Borgo Praforte«) ignoriert. Man folgt dem Weg am Fluss entlang bis zur Abzweigung eines MTB-Weges nach links. Leichter Anstieg bis zur Häusergruppe Braida, wo man bei einem Bildstock über eine Betontreppe zur Straße ansteigt; auf dieser nach links. Gleich darauf eine Querstraße; man geht links und gelangt nach Vidunza, wo man sich beim Haus Nr. 11 nach rechts in eine betonierte Hauszufahrt wendet, die sofort in einen ansteigenden Weg übergeht. Man durchschreitet die obere Häuserreihe und steigt Richtung Wald an (Wegweiser »Praforte«). Steiler Anstieg … « (Änderungen hervorgehoben)