Leserreaktionen

Gelobt sei »Aus der Enge«! Grüße aus Illegio,
Hermann Candussi, 25. 02. 2020

(...) Habe unlängst mit meiner Freundin die Clauzetto-Runde gemacht, eine tolle Tour! Sie war davon so begeistert, dass sie nach 2 Tagen mit ihren venezianischen Freunden wieder hingegangen ist, dabei haben sie lange mit dem Dänen geplaudert und er hat wahrscheinlich neue Gäste für die Zukunft gewonnen! Gute Mund-Fuss-Propaganda!
Antonietta Spizzo, 24. 02. 2020

Letzte Woche habe ich mir die beiden Bücher »Aus der Enge« und »Die letzten Täler« gekauft, sie bereits großteils gelesen und bin sehr angetan von der einfühlsamen, aber unsentimentalen Art der Beschreibungen. Ich bin seit Jahren ein Liebhaber der verlassenen Täler im Piemont (Lanzo-Täler, Val Stura,...), die in einigen Bereichen starke Ähnlichkeiten mit den in den beiden Büchern geschilderten Gegenden aufweisen und die ich auf der Grande Traversata delle Alpi (GTA) kennenlernen durfte. Mit den beiden Büchern wird es hoffentlich bald auf nach Friaul gehen! Und das Buch »Tiefer gehen« muss ich mir auch noch besorgen. Herzlichen Dank!
Friedrich Rauch, 24. 02. 2020

Die Wanderung bei Morruzzo war wirklich wunderbar, wir haben jede Minute genossen! Wir haben aber auch dauernd gedacht »Wie haben die Autoren all diese kleinen, versteckten, unmarkierte Wege finden können?« bzw. Wie lange haben sie dafür gebraucht? (...) Ja, dieser kleine Pfad auf dem Hügel und der Lindenallee entlang, dann der Hohlweg dem Bach entlang, und dieser letzte Pfad von der Via Tarabanis bis zur Hügelkuppe – einmalig!
Antonietta Spizzo, 17. 12. 2019

Mit Freude habe ich den neuen Wanderführer »Aus der Enge« gelesen. Großes Kompliment! Die Fotografien sind inhaltlich und formal durchkomponiert, die Texte sind einfühlsam und auch sehr witzig. Die zeithistorischen Abschnitte sind ein Muss für jeden Ahnungslosen, der durch diese schöne Landschaft irrt.

Ich wohne zwar schon seit 33 Jahren in Klagenfurt, bin aber in Kirchbach/Gailtal aufgewachsen. Ich habe meinen Eltern ein Exemplar von »Aus der Enge« geschenkt, und festgestellt, dass meine ganze Verwandschaft z. B. Ligosullo nicht kennt. Ich habe nachgemessen: Ligosullo ist ganze 13,5 Kilometer Luftlinie von Kirchbach entfernt. Unbekannt! Ich kenne Ligosullo auch nur, weil ich die Karnischen Voralpen mit dem Mountainbike kreuz und quer durchkämmt habe.

Christian Brandstätter, Architekturfotografie | 05 11 2019